Spinoza erklärt: Wie man das Unmögliche bewältigt
|

Spinoza erklärt: Wie man das Unmögliche bewältigt

Wie wir bereits in anderen Artikeln gelernt haben, war Baruch de Spinoza ein Rationalist. Umso weniger verwundert es, dass er der Welt in einem sehr bescheidenen und genügsamen Stil entgegen tritt. In einem sehr schönen Zitat geht er darauf ein, weshalb uns manche Dinge nicht gelingen können. »Solange sich ein Mensch einbildet, etwas nicht tun…

Wieso Schönheitsoperationen normaler werden: Des Menschen liebe für Illusion
|

Wieso Schönheitsoperationen normaler werden: Des Menschen liebe für Illusion

Nachdem ich meinen gestrigen Artikel, Wieso Hip-Hop so erfolgreich ist: Des Menschen liebe für Fiktion, fertig gestellt hatte, kamen mir noch einige Gedanken zu einem sehr ähnlichen Thema. Besagte Gedanken drehten sich um das Thema der Schönheitsoperationen. Nach kurzer Nachforschung fand ich beinahe schockierende Zahlen, denn im Jahr 2022 fanden etwa 15% mehr Eingriffe statt…

Wieso Hip-Hop so erfolgreich ist: Des Menschen liebe für Fiktion
|

Wieso Hip-Hop so erfolgreich ist: Des Menschen liebe für Fiktion

Vor einiger Zeit hat mir Simon ein Video zukommen lassen, in welchem Robert Greene darüber redet, dass wir als Menschen Illusionen mögen. In dem Zusammenschnitt eines Vortrags zitiert er T.S. Eliot “Humankind cannot bear very much reality.” Greene geht in Folge dessen darauf ein, dass wir nicht nur Illusionen, sondern auch Geschichten und Fiktion lieben…

„Willkommen in Habitville“: Wie unsere Gewohnheiten funktionieren und wie wir sie meistern
|

„Willkommen in Habitville“: Wie unsere Gewohnheiten funktionieren und wie wir sie meistern

Hast du dich jemals über die Macht der Gewohnheiten gewundert und wie sie unser Leben prägen? Von der Art und Weise, wie wir unseren Tag beginnen, bis hin zur Art und Weise, wie wir arbeiten, beeinflussen Gewohnheiten jeden Aspekt unserer Existenz. Viele von uns bemühen sich, bessere Gewohnheiten zu entwickeln, finden es aber oft schwierig….

Die Vorteile des Fastens
|

Die Vorteile des Fastens

Über die letzten Monate hinweg habe ich mir immer wieder Ziele gesteckt, auf bestimmte Dinge zu verzichten. Wie sich dieser Verzicht auf mein Leben und mein allgemeines Wohlbefinden ausgewirkt hat, werde ich dir in diesem Artikel genauer erzählen. Im den letzten drei Monaten verzichtete ich auf unterschiedliche Dinge. Natürlich fällt es einem deutlich leichter auf…

Die Gefahr des Urteilens in Gut oder Schlecht
|

Die Gefahr des Urteilens in Gut oder Schlecht

In einer Welt, in der Zeit ein wertvolles Gut ist und schnelle Entscheidungen oft gefordert werden, neigen wir dazu, Dinge rasch in „gut“ oder „schlecht“ einzuteilen. Diese Neigung kann uns jedoch dazu verleiten, die Feinheiten des Lebens zu übersehen und unser eigenes Wachstum zu behindern. Dieser Artikel wird die Kunst der Gelassenheit und des differenzierten…

Vincent van Gogh: Klage nicht über dein Leid
|

Vincent van Gogh: Klage nicht über dein Leid

Vincent van Gogh, einer der bekanntesten und einflussreichsten Maler des 19. Jahrhunderts, sagte einst, dass Leiden ohne Klagen die einzige Lektion sei, die wir in diesem Leben lernen müssen. Dieses Zitat wirft ein aufschlussreiches Licht auf das Leben und die Kunst dieses außergewöhnlichen Künstlers. In diesem Artikel werden wir uns näher mit dieser Aussage auseinandersetzen…

Die Gegenwart auskosten: Epikureismus, Stoizismus und die Kunst der Zufriedenheit
| |

Die Gegenwart auskosten: Epikureismus, Stoizismus und die Kunst der Zufriedenheit

Die Worte des griechischen Philosophen Epikur klingen in der Welt der philosophischen Gedanken und Anwendungen bis heute nach: „Verderbe nicht, was du hast, indem du begehrst, was du nicht hast; denke daran, dass das, was du jetzt hast, einst zu den Dingen gehörte, die du nur erhofft hast.“ epikur Dieses einfache Sprichwort enthält eine tiefe…

Die Macht sich selbst zu korrigieren
|

Die Macht sich selbst zu korrigieren

Neulich beim hören eines Podcasts stolperte ich über die Aussage, dass wenn man bei einem Flug von 100 Kilometern eine Abweichung von 1° hat man sein Ziel um ~1,74 Kilometer verfehlt. Dies klingt als alleinstehender Fakt erst einmal nicht sonderlich spektakulär. Wie du dir aber schon denken kannst geht es auf diesem philosophisch orientiertem Blog…