Philosophen, die im Exil lebten oder getötet wurden


Philosophen hatten schon immer ein umstrittenes Verhältnis zur Autorität. Von Sokrates‘ Infragestellung der Götter bis hin zu Jean-Paul Sartres existenzialistischen Überlegungen haben sich diese Denker nicht gescheut, den Status quo in Frage zu stellen. Aber das hat oft seinen Preis. Einige Philosophen wurden aus ihrem Heimatland verbannt oder für ihre Überzeugungen getötet. Hier sind einige der bemerkenswertesten Beispiele.

Inhaltsverzeichnis hide

Anmerkung: Stoische Philosophen sind hier ausgenommen, da wir hierfür einen eigenen Artikel für dich haben: Stoiker, die ins Exil geschickt oder getötet wurden

Zeno von Elea: getötet 458 v. Chr.

Nach Angaben von Valerius Maximus wurde Zeno von Elea von dem Tyrannen Nearchus gefoltert und ermordet, nachdem er ihm ein Ohr abgebissen hatte. Zeno von Elea (nicht Zeno von Cition!) war ein vorsokratischer Philosoph, der für seine Paradoxa berühmt war, mit denen er die Widersprüche in Argumenten aufzeigen wollte, die die Existenz der Unendlichkeit voraussetzen.

Diogenes von Sinope: Verbannt im 4. Jh. v. Chr.

Diogenes von Sinope war ein griechischer Philosoph, der im vierten Jahrhundert v. Chr. lebte. Er war für seine radikalen Überzeugungen und seinen unkonventionellen Lebensstil bekannt. Er war der Meinung, dass alles Eigentum gemeinschaftlich genutzt werden sollte und dass die Menschen ein einfaches, strenges Leben führen sollten. Aus diesen Gründen wurde er aus seiner Heimatstadt Sinope verbannt.

Sokrates: zum Tode verurteilt im Jahr 399 v. Chr.

Wie in Platons Phaido beschrieben, trank Sokrates im Kreise seiner Freunde Schierling, nachdem er wegen Verderbnis der Jugend zum Tode verurteilt worden war.

Sokrates war einer der berühmtesten Philosophen des antiken Griechenlands. Er war bekannt für seine Sokratische Methode, eine Form der Befragung, die darauf abzielte, seinen Schülern die Wahrheit zu entlocken. Sokrates war auch für seine Kritik an der griechischen Regierung berüchtigt.

Anaxarchus: getötet 320 v. Chr.

Der Tyrann Nikokreon soll Anaxarchus in einem Mörser mit eisernen Stößeln zerstoßen haben, und Anaxarchus soll sich darüber lustig gemacht haben. Anaxarchus gehörte zu der Denkschule, die man die Kyniker nennt.

Hypatia: getötet im Jahr 415

Hypatia wurde von einem Mob von Christen gelyncht. Sie war eine Philosophin, die im 4. Jahrhundert nach Christus in Alexandria lebte. Sie stammte aus einer wohlhabenden und einflussreichen Familie und studierte Mathematik, Astronomie und Philosophie. Sie unterrichtete diese Fächer auch an der berühmten alexandrinischen Schule, die als Museum bekannt ist. Hypatia war eine begabte Schriftstellerin und veröffentlichte Werke über Philosophie, Mathematik und Astronomie. Sie war für ihre Weisheit und Gelehrsamkeit bekannt und wurde sowohl von Heiden als auch von Christen respektiert – aber leider nicht von allen Christen.

Der heilige Augustinus: gestorben 430

Die Stadt Hippo wurde während der Herrschaft von Genseric belagert. St. Augustinus starb, als die Stadt von den Vandalen angegriffen wurde. Die genaue Todesursache ist nicht bekannt, aber es wird vermutet, dass er verhungert ist, wie viele andere auch, als die Stadt von der Versorgung abgeschnitten war.

Der Heilige Augustinus wurde nicht wirklich getötet und auch nicht wegen persönlicher Überzeugungen oder Handlungen. Dennoch bleibt der Tod mit Gewalt verbunden.

Boethius: getötet im Jahr 526

Der Ostgotenkönig Theoderich, der Boethius damals beschäftigte, befahl, ihn zu erwürgen. Der Grund für die Ermordung ist nicht klar, aber wahrscheinlich war er auf Boethius‘ Beteiligung an einer Verschwörung zurückzuführen. Boethius war ein Philosoph, der über eine breite Palette von Themen schrieb, darunter Logik, Theologie und Musik.

Abraham ibn Daud: getötet im Jahr 1180

Abraham ibn Daud wurde zum Märtyrer. Abraham ibn Daud war ein bekannter Theologe und Philosoph im 12. Jahrhundert. Er wurde im muslimischen Spanien geboren und seine Schriften beeinflussten sowohl jüdische, christliche als auch muslimische Denker. Er wurde von einem Mob fanatischer Muslime brutal ermordet, die ihn der Ketzerei beschuldigten. Sein Märtyrertod diente nur dazu, seine Schriften und Lehren in der ganzen Welt weiter zu verbreiten.

Siger von Brabant : ermordet im Jahr 1284

Siger von Brabant war ein belgischer Kanzler und Adliger aus dem 13. Jahrhundert, der von seinem Schreiber tödlich erstochen wurde.

Die Messerstecherei kam plötzlich und unerwartet. Es ist unklar, was den Angestellten dazu veranlasste, Siger zu töten.

Jan Hus: getötet 1415

Jan Hus war ein tschechischer Reformator, der auf dem Konzil von Konstanz hingerichtet wurde. Er wurde 1369 in Husinec, in der Böhmischen Krone, geboren. Jan Hus wollte die Kirche zu dem zurückführen, was er für ihre wahren Wurzeln hielt. Als Rom fünf Erklärungen gegen seine Lehren abgab, weigerte sich Hus, seine Ideen zu widerrufen. Daraufhin wurde er exkommuniziert und schließlich am 6. Juli 1415 als Ketzer auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

Sein Tod löste die Hussitenkriege aus, die von seinen Anhängern geführt wurden.

Thomas More: enthauptet 1535

Thomas More wurde 1535 durch Enthauptung hingerichtet, nachdem er bei König Heinrich VIII. in Ungnade gefallen war. Thomas More war für seine Intelligenz und seinen Witz bekannt. Er war ein humanistischer Philosoph und Autor von Utopia, einem Buch, das eine ideale Gesellschaft beschreibt. More war auch ein loyaler Diener des Königs, aber er konnte die Entscheidung des Königs, sich von der katholischen Kirche zu lösen, nicht unterstützen. Infolgedessen wurde er inhaftiert und dann hingerichtet. Sein Tod wird von vielen Katholiken als Märtyrertod angesehen.

Girolamo Maggi: getötet im Jahr 1572

Maggi wurde auf Befehl eines Gefängniskapitäns in Konstantinopel durch Strangulation hingerichtet. Maggi war nach seiner Verhaftung während der türkischen Belagerung von Famagusta eingekerkert worden.

Er war ein Renaissance-Wissenschaftler, der bahnbrechende Entdeckungen auf dem Gebiet der Anatomie und Physiologie machte. Er war auch ein begeisterter Erfinder und entwarf eine Reihe von innovativen Maschinen und Geräten.

Peter Ramus: getötet 1572

Am 24. August 1572 wurde Peter Ramus bei dem Massaker am Bartholomäus-Tag getötet. Dieses brutale Ereignis war ein Wendepunkt in den französischen Religionskriegen und hatte einen nachhaltigen Einfluss auf das europäische Geistesleben.

Giordano Bruno: verbrannt im Jahr 1600

Giordano Bruno war ein italienischer Philosoph und Mathematiker, der von der Inquisition verbrannt wurde. Seine Überzeugungen kollidierten mit denen der katholischen Kirche, und er wurde schließlich wegen Ketzerei verurteilt. Er gilt heute als Märtyrer für das freie Denken.

Lucilio Vanini: verbrannt im Jahr 1619

Lucilio Vanini war ein italienischer Philosoph, der ebenfalls von der Inquisition verbrannt wurde. Er war ein unverblümter Religionskritiker und schrieb eine Reihe von ketzerischen Werken. Er war bekannt dafür, dass er die Orthodoxie in Frage stellte und experimentierfreudig war. Im Jahr 1619 wurde er verhaftet und von der Inquisition verhört. Er wurde gefoltert und dann zum Tode verurteilt. Er wurde im Januar 1622 auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

Uriel da Costa: beging im Jahr 1640 Selbstmord

Uriel da Costa war ein niederländischer Philosoph, der von der jüdischen Gemeinde exkommuniziert wurde. Später konvertierte er zum Christentum, aber er wurde von der Kirche desillusioniert. Dieser Streit mit der Kirche machte ihn zu Feinden. Dies führte dazu, dass er von einer religiösen Gruppe angegriffen wurde. Nachdem er von einer religiösen Gruppe verprügelt und getreten wurde, ging er nach Hause und beging Selbstmord, indem er sich erschoss.

Algernon Sidney: getötet 1683

Algernon Sidney wurde am 7. Dezember 1683 wegen Hochverrats hingerichtet. Er wurde für schuldig befunden, sich gegen König Karl II. verschworen zu haben. Sidney war ein prominenter politischer Denker und ein Mitglied der Whig-Partei.

Marquis de Condorcet: gestorben 1794

Der Marquis de Condorcet, ein prominenter Philosoph und Denker während der Französischen Revolution, starb im Gefängnis. Er wurde wegen seiner Ideen und Überzeugungen, die im Gegensatz zu denen der damaligen Regierung standen, zu Gefängnisstrafen verurteilt. Selbst im Gefängnis schrieb er weiter und arbeitete an seiner mathematischen Philosophie.

Ferdinand Lassalle: gestorben 1864

Ferdinand Lassalle war ein deutscher Sozialist und einer der ersten Anführer der modernen Arbeiterbewegung. Lassalle starb jung, im Alter von nur 38 Jahren bei einem Duell.

Während viele Details des Duells unbekannt sind, ist klar, dass Lassalles tragisches Ende eine Folge seiner Teilnahme an dieser Gewalttat war.

Emil Lask: gestorben 1915

Emil Lask war ein deutscher Philosoph, der ein neokantianischer Denker war und sich in seiner Arbeit mit der Natur des Wissens beschäftigte. Lask wurde in den Ersten Weltkrieg verwickelt und fiel in der Schlacht von Galizien, als die österreichisch-ungarischen Armeen, für die er kämpfte, eine schwere Niederlage erlitten und aus Galizien vertrieben wurden.

Adolf Reinach: gestorben 1917

Adolf Reinach war ein deutscher Philosoph, der sich auf die Rechtsphilosophie spezialisiert hat. Er meldete sich während des Ersten Weltkriegs zur deutschen Armee und ist während des Ersten Weltkriegs bei Diksmuide in Flandern gefallen.

Reinachs Tod war ein großer Verlust für die philosophische Gemeinschaft. Er war erst 31 Jahre alt, als er starb.

Rosa Luxemburg: 1919 getötet

Rosa Luxemburg war eine polnisch-deutsche marxistische Denkerin und Revolutionärin. Sie wurde während des Spartakusaufstandes von den Freikorps, einer rechten paramilitärischen Gruppe, getötet. Luxemburg war eine führende Persönlichkeit in der Kommunistischen Partei Deutschlands. Sie war auch eine produktive Schriftstellerin und Denkerin, die eine Reihe von wichtigen Werken verfasste.

Luxemburgs Tod war ein Schlag für die sozialistische Bewegung. Sie war erst 47 Jahre alt, als sie getötet wurde.

Es gibt mehrere Orte, die nach ihr benannt sind, darunter ein Platz in Berlin und eine Universität in Wrocław.

Moritz Schlick: erschossen im Jahr 1936

Moritz Schlick war ein deutscher Philosoph und eine führende Persönlichkeit des Wiener Kreises. Er wurde von einem ehemaligen Schüler, Hans Nelböck, erschossen. Nelböck war geisteskrank und glaubte, dass Schlick seine Arbeit plagiiert hatte.

Da er nur 54 Jahre alt war, als er getötet wurde, hat die Welt noch viel mehr von Schlicks Arbeit verpasst.

Gustav Shpet: Hingerichtet im Jahr 1937

Gustav Shpet war ein russischer Philosoph, der im heutigen Kiew, Ukraine, geboren wurde. Er fiel der Großen Säuberung zum Opfer. Ursprünglich am 14. März 1935 verhaftet, wurde er zusammen mit einigen anderen ehemaligen Kollegen der Staatsakademie wegen antisowjetischer Aktivitäten angeklagt. Zuerst wurde er ins Exil geschickt, nachdem er zu fünf Jahren innerer Verbannung verurteilt worden war. Er wurde nach Tomsk geschickt, der ersten Universitätsstadt in Sibirien. Dort arbeitete Shpet an einer neuen russischen Übersetzung von Hegels Werk Die Phänomenologie des Geistes.

Unglücklicherweise wurde er am 27. Oktober 1937 erneut verhaftet und wegen der Mitgliedschaft in einer monarchistischen Organisation angeklagt. Später wurde er zum Tode verurteilt und am 16. November 1937 hingerichtet, was seinem Leben ein tragisches Ende setzte.

Pavel Florensky: erschossen im Jahr 1937

Pawel Florenskij war ein russisch-orthodoxer Theologe, Philosoph, Mathematiker, Naturwissenschaftler und Ingenieur. Er wurde erschossen, nachdem er von einer außergerichtlichen NKWD-Troika zum Tode verurteilt wurde, nachdem er von der sowjetischen Geheimpolizei verhaftet und gefoltert worden war. Eine solche Troika oder auch Sondertroika genannt war ein sowjetischer Prozess. Das Volkskommissariat für Innere Angelegenheiten bestand aus drei Beamten, die nach vereinfachten und kurzen Ermittlungen Urteile gegen Menschen aussprachen. Und das ohne einen öffentlichen oder fairen Prozess – genau wie im Fall von Un Florensky.

Florensky war eine wichtige Figur in der russischen religiösen Renaissance des frühen 20. Jahrhunderts. Er war auch ein führendes Mitglied der russischen Avantgarde-Kunstbewegung. Florensky war erst 43 Jahre alt, als er starb.

Antonio Gramsci: gestorben 1937

Antonio Gramsci war ein italienischer marxistischer Philosoph, Journalist, Linguist, Schriftsteller und Politiker. Er schrieb über Philosophie, politische Theorie, Soziologie, Geschichte und Linguistik. Er war ein Gründungsmitglied der Kommunistischen Partei Italiens. Als lautstarker Kritiker von Benito Mussolini und des Faschismus wurde er 1926 inhaftiert, wo er bis zu seinem Tod 1937 blieb.

Stanisław Ignacy Witkiewicz: beging 1939 Selbstmord

Witkiewicz beging Selbstmord, indem er einen Tag nach dem sowjetischen Einmarsch in Polen eine Überdosis Veronal nahm und versuchte, sich die Pulsadern aufzuschneiden; es sollte ein gemeinsamer Selbstmord mit einer engen Freundin von ihm werden, aber sie überlebte den Versuch. Er ist berühmt für seine Theaterstücke, Romane und Gemälde, in denen er oft die Moderne karikierte.

Walter Benjamin: beging 1940 Selbstmord

Als das Nazi-Regime 1938 den deutschen Juden die deutsche Staatsbürgerschaft entzog, wurde Benjamin von der französischen Regierung verhaftet und drei Monate lang in einem Gefangenenlager festgehalten.

Nach seiner Rückkehr nach Paris im Jahr 1940 (wo er zuvor gelebt hatte) floh Benjamin mit seiner Schwester aus Paris, nur einen Tag bevor die Deutschen in die Hauptstadt einmarschierten, mit dem Befehl, ihn in seiner Wohnung zu verhaften. Mit einem Reisevisum plante Benjamin, vom neutralen Portugal aus in die USA zu reisen.

Aufzeichnungen zeigen, dass er die französisch-spanische Grenze sicher überquerte. Aber die Franco-Regierung hatte alle Transitvisa annulliert und er und seine Gruppe sollten von der spanischen Polizei nach Frankreich zurückgebracht werden. In Erwartung der Rückführung in die Hände der Nazis tötete sich Benjamin mit einer Überdosis Morphiumtabletten, während er in einem Hotel übernachtete. Die anderen aus seiner Gruppe durften weiterreisen und erreichten Lissabon am 30. September sicher. Es wird erzählt, dass der Selbstmord die Autorotis schockiert hatte.

Leon Trotzki: 1940 getötet

Trotzki war eine politische Persönlichkeit in den frühen Tagen der Sowjetunion. Er wurde in Yanovka in der Ukraine geboren und hieß ursprünglich Lev Davidovich Bronstein. Trotzki war ein marxistischer Revolutionär und Theoretiker, sowjetischer Politiker und der Gründer und erste Führer der Roten Armee.

Er wurde auf Befehl Stalins von dem sowjetischen Agenten Ramón Mercader in Mexiko ermordet, zusammen mit dem Großteil seiner Familie.

Kurt Grelling: gestorben 1941

Kurt Grelling war ein deutscher Philosoph, Mathematiker und Dichter. Er wurde in Königsberg, Ostpreußen, geboren. Grelling war bekannt für seine Arbeit in der Logik, insbesondere für seine Entdeckung des heterologischen Paradoxons, das seinen Namen trägt.

Er war auch einer der Begründer der analytischen Philosophie.

Grelling wurde im Holocaust getötet. Er wurde 1942 von der Gestapo verhaftet und ins Konzentrationslager Auschwitz gebracht, wo er zwischen September 1942 und Februar 1943 starb.

Edith Stein: gestorben 1942

Edith Stein war eine deutsche Philosophin und Nonne. Sie wurde in einer jüdischen Familie geboren, konvertierte aber später zum Katholizismus.

Sie wurde im Konzentrationslager Auschwitz ermordet. Stein wurde von der Gestapo verhaftet und ins Konzentrationslager Auschwitz gebracht, wo sie am 9. August 1942 in einer Gaskammer ermordet wurde.

Georges Politzer: gestorben 1942

Georges Politzer war ein französischer Philosoph und Journalist. Er wurde in Budapest, Ungarn, geboren. Politzer war ein führendes Mitglied der Kommunistischen Partei Frankreichs. Er starb im Konzentrationslager Ravensbrück unter dem Nazi-Regime.

Heute ist sein Werk immer noch relevant und wird an Universitäten auf der ganzen Welt studiert.

Mikhail Bakunin: 1943 im Exil

Mikhail Bakunin war ein russischer Revolutionär, Philosoph und Schriftsteller. Er gilt als eine der einflussreichsten Figuren des Anarchismus. Bakunin wurde als Sohn einer adligen Familie in Premuchino, Russland, geboren. Schon als junger Mann engagierte er sich in der Politik und in revolutionären Aktivitäten und wurde wegen seiner Beteiligung an der Revolution von 1848 aus dem Land ausgewiesen.

Jean Cavaillès: 1944 hingerichtet

Jean Cavaillès war ein französischer Philosoph und Mathematiker. Cavaillès wurde während des Zweiten Weltkriegs von der Gestapo hingerichtet.

Marc Bloch: hingerichtet 1944

Marc Bloch war ein französischer Historiker. Er war einer der Begründer der Annales-Schule der Geschichtsschreibung. Bloch kämpfte im Ersten und Zweiten Weltkrieg und wurde im letzteren von der Gestapo gefangen genommen und hingerichtet.

Kurz gesagt, wurde er von der Gestapo wegen seiner Arbeit in der französischen Résistance erschossen.

Giovanni Gentile: 1944 getötet

Giovanni Gentile war ein italienischer Philosoph, Pädagoge und Politiker. Er war eine führende Persönlichkeit in der Philosophie des Faschismus. Gentile wurde in Castelvetrano, Sizilien, geboren. Er starb während des Zweiten Weltkriegs, als er in der Armee diente.

Gentile wurde durch eine verirrte Bombe getötet, als er in Florenz eine Straße überquerte. Der Bombenanschlag wird kommunistischen Partisanen zugeschrieben.

Dietrich Bonhoeffer: 1945 hingerichtet

Dietrich Bonhoeffer war ein deutscher Theologe und Pastor. Er wurde in Breslau, Deutschland (heute Wrocław, Polen), geboren. Bonhoeffer engagierte sich in der deutschen Widerstandsbewegung gegen den Nationalsozialismus und wurde dafür verhaftet. Er wurde von den Nazis im Konzentrationslager Flossenbürg erhängt.

Gerhard Gentzen: gestorben 1945

Gerhard Gentzen war ein deutscher Mathematiker und Philosoph. Er ist vor allem für seine Arbeiten über die Grundlagen der Mathematik bekannt, insbesondere für seinen Beweis der Konsistenz der Arithmetik.

Gerhard Gentzen wurde von den russischen Streitkräften in einem Gefangenenlager festgehalten, wo er an Unterernährung starb.

Johan Huizinga: gestorben 1945

Johan Huizinga war ein niederländischer Historiker. Er wurde in Groningen, Niederlande, geboren. Huizinga wurde vor allem durch sein Werk Der Herbst des Mittelalters bekannt.

Johan Huizinga starb in De Steeg in Gelderland, in der Nähe von Arnheim, wo er von den Nazis inhaftiert war.

Miki Kiyoshi: gestorben 1945

Miki Kiyoshi war ein bedeutender japanischer Philosoph, Literaturkritiker, Wissenschaftler und Universitätsprofessor. Er studierte bei Nishida Kitarō und war ein prominentes Mitglied der Kyoto-Schule.

Während Miki im Laufe seiner Karriere mit vielen Menschen gut auskam, hatte er in verschiedenen Phasen seiner Karriere auch angespannte Beziehungen sowohl zum japanischen Marxismus als auch zur kaiserlichen Regierung.

Obwohl er nicht ermordet wurde, geht man davon aus, dass sein Tod eine Folge der Misshandlung von Gefangenen war, was unter japanischen Intellektuellen große Bestürzung hervorrief.

Deshalb starb er im Gefängnis; dorthin wurde er geschickt, nachdem er einem Freund auf der Flucht vor den Behörden geholfen hatte.

Mohandas Karamchand Gandhi (Mahatma Gandhi) – 1948 getötet

Gandhi war ein indischer Unabhängigkeitsaktivist, der auch die Hauptfigur des Indischen Nationalkongresses war. Er wurde in Porebandar, Gujarat, Indien, geboren. Er wurde am 30. Januar 1948 in Neu-Delhi von Nathuram Godse, einem Hindu-Nationalisten, ermordet. Godse war der Meinung, dass Gandhi zu viel Sympathie für die Muslime zeigte. Gandhis Tod löste große Unruhen in Indien aus.

Richard Montague: ermordet 1971

Richard Montague war ein amerikanischer Philosoph. Er wurde in Los Angeles, Kalifornien, geboren. Er gilt als Begründer der formalen Semantik, der Lehre von der Bedeutung der natürlichen Sprache. Er beging Selbstmord, indem er von einer Klippe in Big Sur, Kalifornien, sprang.

Er starb gewaltsam in seinem eigenen Haus; das Verbrechen ist bis heute ungeklärt. Bekannte berichteten, dass er in Bars ging und Leute mit nach Hause brachte. Am Tag des Mordes brachte er anscheinend mehrere Leute „für eine Art Soirée“ mit nach Hause. Er wurde später erdrosselt aufgefunden.

Amílcar Cabral: getötet 1973

Cabral war ein bissau-guineischer und kapverdischer Agraringenieur, Panafrikanist, Intellektueller, Dichter, Theoretiker, Revolutionär, politischer Organisator, Nationalist und Diplomat. Er war einer der bedeutendsten antikolonialen Führer Afrikas.

Amílcar Cabral wurde als Folge seiner politischen Bemühungen ermordet, als er für die Unabhängigkeit der portugiesischen Kolonien in Afrika kämpfte.

Jan Patočka: ermordet 1977

Jan Patočka war ein tschechischer Philosoph, der in Prag, Paris, Berlin und Freiburg studiert hatte. Er war ein Schüler von Edmund Husserl und Martin Heidegger. Er trat nie der Kommunistischen Partei bei. Dies führte schließlich zu seinem Tod. Er starb an einem Schlaganfall, nachdem er elf Stunden lang von der tschechoslowakischen Geheimpolizei verhört worden war.

Dies sind nur einige der vielen Philosophen, die wegen ihrer Überzeugungen verbannt oder getötet wurden. Es ist klar, dass diese Denker keine Angst davor hatten, die Autorität herauszufordern, selbst wenn es ihre eigene Sicherheit kostete. Was diese Philosophen alle gemeinsam haben, ist die Hingabe an die Wahrheit und die Bereitschaft, für ihre Überzeugungen einzustehen.

Kennst du andere Philosophen, die für ihre Überzeugungen verbannt oder getötet wurden? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Neueste

de_DEDE