|

Tugend aus der Armut lernen: Einsichten aus Diogenes‘ Zitat

Beinahe allgegenwärtig wir uns sugeriert wir müssen das große Geld machen um ein gutes Leben führen zu können. Und auch wenn Geld nicht unweigerliche schlecht ist, ist es doch meist so: wer mit wenig Geld unglücklich ist, wird auch mit viel Geld nicht glücklich sein.

In diesem Artikel werden wir uns ansehen wie das zu verstehen ist und wir nehmen uns hierfür ein uraltes Zitat von Diognes zur Hilfe.

Diogenes war einer der großen griechischen Philosophen der Antike und hat uns viele aufschlussreiche Zitate hinterlassen, die uns auch heute noch inspirieren. Eines seiner berühmtesten Zitate lautet:

„Armut ist eine Tugend, die man sich selbst beibringen kann.“

Diogenes

Dieses Zitat war Gegenstand vieler Diskussionen und Debatten, da es unsere üblichen Vorstellungen von Reichtum und Erfolg in Frage stellt.

Für Diogenes war Armut nicht einfach ein Mangel an materiellem Besitz, sondern eine Lebensweise, die über den Materialismus hinausging. Für ihn war Armut ein Mittel, um Tugenden wie Einfachheit, Selbstvertrauen, Demut und Großzügigkeit zu kultivieren.

Diogenes war der Meinung, dass man durch ein einfaches Leben ohne Luxus lernen kann, das zu schätzen, was im Leben wirklich wichtig und wertvoll ist. Das Zitat von Diogenes erinnert uns daran, dass Armut, wenn sie durch die Linse der Tugend betrachtet wird, kein Fluch, sondern ein Segen ist.

Und genau das ist es was – sowohl vor 2000 Jahren, wie auch heute – meist übersehen wird:

Wenn wir nicht gelernt haben mit wenig zufrieden zu sein, werden wir es auch mit viel nicht sein.

Haben wir das begriffen und gelernt genügsam zu sein, steht einem zufrieden Leben nichts im Wege. Unabhängig davon wie viel Geld wir auf der hohen Kante haben oder nicht.

Warum niedriges Einkommen übrigens in der modernen Gesellschaft so verachtet wird, besprechen wir in diesem Artikel ausführlich.

Was können wir also aus dem Zitat von Diogenes lernen?

Erstens lehrt es uns, dass wahres Glück nicht davon abhängt, wie viel Reichtum oder materielle Besitztümer wir haben. Es hängt vielmehr von unserer Fähigkeit ab, ein einfaches, tugendhaftes Leben zu führen, in dem der Schwerpunkt auf innerer Zufriedenheit und geistigem Wohlbefinden liegt.

Zweitens erinnert es uns daran, dass Selbstvertrauen und Demut die wichtigsten Tugenden sind, die uns ein erfülltes Leben ermöglichen. Indem wir uns auf unsere eigenen Stärken und Ressourcen verlassen und uns nicht zu sehr um äußere Bestätigung bemühen, können wir unsere innere Kraft nutzen und Großes erreichen, ohne unsere Werte aus den Augen zu verlieren.

Drittens wird die Bedeutung von Großzügigkeit und Mitgefühl hervorgehoben, die wir nur lernen können, wenn wir die Kämpfe und Herausforderungen der Armut erlebt haben.

Es ist übrigens wichtig zu wissen, dass das Zitat von Diogenes nicht bedeutet, dass wir die Armut um ihrer selbst willen suchen sollten. Vielmehr soll es uns daran erinnern, dass Reichtum und Materialismus nicht mit Glück gleichzusetzen sind und dass ein einfaches, tugendhaftes Leben auch dann viel bringt, wenn man Zugang zu materiellem Reichtum hat.

Außerdem ermutigt er uns, Tugenden wie Bescheidenheit, Selbstvertrauen und Mitgefühl zu kultivieren, die die Grundlage für ein erfülltes und sinnvolles Leben sein können.

Epikur (und übrigens auch die meisten anderen antiken Philosophen) kam übrigens zum gleichen Schluss:

Fazit

Diogenes‘ Zitat „Armut ist eine Tugend, die man sich selbst beibringen kann“ ist auch heute noch aktuell, denn es stellt unsere Besessenheit von Reichtum und Materialismus in Frage und fordert uns auf, uns auf die Kultivierung von Tugenden zu konzentrieren, die im Leben wirklich wichtig sind.

Es lehrt uns, dass wahres Glück aus einem einfachen, tugendhaften Leben entsteht, in dem der Fokus auf innerer Zufriedenheit und geistigem Wohlbefinden liegt. Indem wir uns Tugenden wie Einfachheit, Selbstvertrauen und Mitgefühl zu eigen machen, können wir lernen, das wirklich Wertvolle im Leben zu schätzen und ein erfülltes und sinnvolles Leben zu führen.

Gibt es noch einen anderen Schluss den du aus diesem Zitat ziehst? Lass es uns gerne in den Kommentaren wissen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert