Wie du den Flow-State erreichst – und von ihm profitierst


Es ist jedes mal ein saugutes Gefühl, wenn ich in den Flow-State gelange. Früher geschah das ab und zu Mal. Durch bloßen Zufall. Und mir war nicht wirklich bewusst was passierte.

Im Flow zu sein war mir zwar ein Begriff, aber ich ahnte nicht wie viel mehr sich hinter diesem verbirgt. Nachdem ich mich lange Zeit mit diesem Thema auseinander gesetzt habe erreiche ich ihn deutlich öfter. Und gezielter.

Ich verstehe noch immer, nicht alle Facetten dieses Phänomens und werde ich vermutlich auch nie. Aber ich merke wie ich mehr und mehr von diesem profitiere und möchte meine Gedanke und Erfahrungen mit dir teilen.

Was ist der Flow State

Der Flow State ist, wenn man beim ausüben einer Tätigkeit, sich komplett in dieser auflöst. Man vergisst die Zeit und auch viele andere Nebensächlichkeiten aus den Augen. Dies kann bei beinahe jeder Tätigkeit passieren, wenn man sich dieser nur hingibt.

Auch wenn anfangs nicht direkt zu verstehen ist, was es bedeutet im Flow (fließen) zu sein, kennt jeder das Gefühl. Man geht einer Tätigkeit nach und verliert sich in ihr, man löst sich förmlich darin auf. Die Zeit fliegt an einem vorbei und man merkt es noch nicht einmal. Ob beim Lernen, Malen, Musizieren, Sport oder einfach wenn man etwas mit Freunden unternimmt.

In der Psychologie wird der „Flow State“, als die Gradwanderung zwischen Über- und Unterforderung beschrieben. Sprich, wenn wir uns in der Zone zwischen Stress und Langeweile befinden.

Meiner Meinung nach kommt aber auch noch hinzu, dass wir an der Aktivität, die wir ausüben Spaß haben müssen. Oder zumindest etwas Positives abgewinnen. So können wir beispielsweise bei Hausarbeiten, wie die Wäsche zu waschen oder das Bad zu putzen in einen Flow State kommen, da wir wissen, dass uns das Endergebnis positiv stimmen wird. Auf der anderen Seite, kann es dann aber auch sein, dass wir auf Bergwanderung mit atemberaubender Aussicht nicht im Flow sind, da wir am laufen an sich keinen Spaß haben, oder auch die Aussicht nicht wirklich positives Bild wahrnehmen.

Häufig bemerken wir gar nicht, dass wir uns im Flow befinden. Erst wenn wir einen Moment inne halten und merken, dass sich das, was auch immer wir gerade machen, sich schon fast von alleine erledigt.
Mir passiert es auch oft, dass ich, erst wenn ich wieder aus dem Flow rauskomme, merke, dass ich mich in eben diesem befand.

Wie erreiche ich den Flow State

Wie die meisten Sachen im Leben, ist auch in die Zone zu kommen unfair. Manche Leute müssen nur ein Buch auf einer Parkbank lesen und tauchen ab. Für Andere ist es ein langer und zäher Prozess.

Das wichtigste ist es, so oft es geht in sich zu kehren und sich zu fragen. Bin ich im Flow? Je häufiger wir uns diese Frage stellen desto besser. Denn nur wenn wir uns damit auseinandersetzen, können wir merken, ob alles geschmeidig läuft.

Wenn wir zur Arbeit gehen.
Wenn wir durch den Wald spazieren.
Wenn wir einen Kaffee trinken.
Wenn wir zeit mit einem Freund verbringen.
Wenn wir uns nur oft genug fragen.

Fühlt sich das hier jetzt richtig an? Können wir uns besser verstehen, führt das dazu, dass wir wissen, welche Tätigkeiten uns in den Flow State setzten.
Anfangs kann es gut sein, dass man nur 30 Sekunden an einem Tag im Flow ist. Wenn wir aber wissen welche 30 Sekunden das sind, können wir darauf hinarbeiten, dass es 60 Sekunden am Tag werden. Je mehr wir uns damit beschäftigen, was uns gut tut, desto besser können wir uns bei dieser Gradwanderung navigieren.

Mir viel es anfangs sehr schwer den richtigen Grad zu finden. Doch je genauer wir unserem inneren zuhören, desto deutlicher verstehen wir, was wir tun müssen, um in den Fluss zu kommen.

10 Hobbys die für „Flow“ besonders geeignet sind:

Nahezu jede Tätigkeit kann den Flow-State triggern und ist individuell. Es lässt sich jedoch beobachten, dass die folgenden drei Komponenten, die Wahrscheinlichkeit für das Erreichen des Flow-State erhöhen:

  • Fortschritt: Tätigkeiten, in denen stetig ein kleiner Fortschritt erlebt wird, weisen ein hohes Potential für Langzeitmotivation auf und sind gewöhnlich zu einem leichten Grad überfordernd, was die für den Flow-State notwendige Zone zwischen Unter- und Überforderung markiert.
  • Aufmerksamkeit: für das Erreichen des Flow-Zustands ist es wichtig der Tätigkeit die uneingeschränkte Aufmerksamkeit zu widmen. Die gesamte. Das fällt insbesondere in unserer reizüberfluteten Umwelt häufig schwer. Daher gilt es störungsfreie Räume (zeitlich und physisch) schaffen.
  • Bedeutung: Tätigkeiten mit Bedeutung sind besonders geeignet, da das Gefühl etwas beizutragen, es uns so leichter macht unsere Aufmerksamkeit einer Sache zu widmen. Auch die Befriedigung ist gewöhnlich entsprechend höher. Ist diese Komponente in der Tätigkeit gegeben, kann Flow der höchsten Stufe erreicht werden.

Vergiss nicht: die folgende Liste ist, sind Hobbys, die besonders viel Potential haben.

Malen / Zeichnen:

Fortschritt: Du kannst komplexere Motive, harmonischere Farben und vieles mehr ausprobieren und anstreben.

Bedeutung: Du kannst diesem Hobby z.B. noch mehr Sinn verleihen, indem du anfängst deine Stücke zu verkaufen oder zu spenden.

Stricken:

Fortschritt: Es gibt beim Stricken verschiedenste Möglichkeiten Fortschritt zu erzielen. Er kann durch neue Strick-Techniken, komplexere Farbmuster, aufwendige Kleidungsstücke oder einfach eine höhere Geschwindigkeit erreicht werden.

Bedeutung: Auch hier kannst du deine Werke für einen wohltätigen Zweck hergeben, oder diese verkaufen.

Kochen:

Fortschritt: Die Facetten für Fortschritte beim Kochen sind schier endlos. Die Zutaten besser auswählen, besser zubereiten (bessere Schneidetechniken, besseres Timing beim Braten, usw.), besserer Geschmack, weitere Variationen des Gerichts, neue Gerichte, etc.

Bedeutung: Hier kannst du beispielsweise statt für dich, für andere kochen oder deine Rezepte mit anderen teilen.

Singen / Musizieren:

Fortschritt: Je mehr du musizierst, desto anspruchsvollere Stücke wirst du mit der Zeit angehen können. Es ist aber auch eine Art des Fortschritt, wenn du bereits bekannte Stücke weiter perfektionierst oder neu interpretierst. Die Möglichkeiten sind endlos.

Bedeutung: Ich möchte dir nicht sagen, dass du vor Publikum auftreten sollst – aber es ist wahrscheinlich, dass du daraus besondere Erfüllung ziehen könntest, da du Leute unterhältst und ihnen etwas schönes im Leben gibst. Du kannst aber auch genauso gut für dich allein singen und daraus Bedeutung ziehen. Beispielsweise, wenn du singst um dir selbst Freude zu bereiten.

Gärtnern:

Fortschritt: Du wirst mit der Zeit immer besser darin werden, Dinge anzupflanzen und einen Blick für das Wohl deiner Gewächse zu haben. Du kannst auch anspruchsvollere Pflanzen ziehen oder versuchen bessere Ernten zu erzielen, wenn du Lebensmittel anbaust.

Bedeutung: Wenn du siehst, wie sich Insekten und Kleintiere in deinem Garten wohl fühlen und deine Gewächse gedeihen ist allein das schon erfüllend. Aber du kannst noch mehr Bedeutung finden, wenn du beispielsweise deine Ernte oder Setzlinge mit anderen teilst.

Arbeiten mit Tieren:

Fortschritt: Besonders bei der Arbeit mit Tieren, ist eine starke Entwicklung in den eigenen Fähigkeiten zu beobachten, die sich darin beobachten lässt, wie stark die Harmonie zwischen dir und den Tieren ist.

Bedeutung: Die Bedeutung kannst du finden, indem du dich um bedürftige Tiere kümmerst, oder durch deine Arbeit mit Tieren anderen vermittelst, wie Rücksicht, Respekt und Zuneigung für eine gesunde Beziehung entscheidend sind.

Sport / Tanzen:

Fortschritt: Sport ist dafür bekannt, dass die Leistung bemessen wird. Daher ist es vermutlich nicht schwer die Möglichkeiten des Fortschritt zu finden: schneller werden, sauberer Bewegungsabläufe erreichen, stärker werden, in eine neue Liga aufsteigen und vieles mehr.

Bedeutung: Oft verleiht das Streben, der oder die Beste zu werden Bedeutung. Das kann auf die Öffentlichkeit oder auf sich selbst gerichtet sein. Etwas womit du einen neuen Bereich öffnen kannst, ist Wohltätigkeit. Vielleiht findest du einen Sponsor, der für deine Siege Geldbeträge an wohltätige Organisationen spenden würde.

Spazieren:

Fortschritt: Beim Spazieren gibt es keinen merklichen Fortschritt da es im großen und ganzen nicht darum geht irgendwo schnell hinzukommen. Was man allerdings verbessern kann ist es mehr auf die Umgebung zu achten anstatt sich in seinen alltäglichen Gedanken zu verlieren.

Bedeutung: Beim Spazieren geht es mir darum einfach abzuschalten. Sich ein bisschen der Natur bzw. Umgebung zu erfreuen und diese auch bewusster wahr zu nehmen.

Ich hoffe ich konnte dir ein paar Denkanstöße zu den Themen Fortschritt und Bedeutung geben. Aber diese beiden Themen sind, wie vorhin erwähnt, nicht alles. Du brauchst noch die entsprechende Aufmerksamkeit für deine Tätigkeit.

Eines der wichtigsten Kriterien ist es seinen Leidenschaft, so oft wie möglich nachzugehen. Nur wenn du es schaffst eine Routine zu entwickeln, wirst du eine wirkliche Aussicht darauf haben, regelmäßiger in den Flow-state zu gelangen.

Wenn du dich mit Dingen beschäftigst, die dich in den Flow bringen sollen, gibt es etwas, dass du unbedingt tun solltest: Schließe Ablenkungen aus. So kompromisslos wie es nur geht, für deine Umstände. Jede Unterbrechung kann, dir deinen Flow blockieren oder kaputt machen. Fange mit kleinen Blöcken an, in denen du dich nur deinem „Ding“ widmest, um dich daran zu gewöhnen und erhöhe nach und nach.

Eins noch. Auch wenn es komisch klingt, aber es sollte nie das Ziel sein, den Flow-State zu erreichen. Stattdessen solltest du Tätigkeiten ausüben, die das Erreichen dieses Zustands begünstigen. Mit den oben genannten Tipps wirst du Tätigkeiten identifizieren können, die dich richtig positionieren.

Je häufiger und je tiefer du in eine solche Tätigkeit eintauchst wirst, du immer mehr dieser Momente finden, in denen die Dinge, mühelos und wie von selbst geschehen.

Und in den Momenten in denen das nicht geklappt hat…

Es ist doch definitiv verkraftbar, wenn du den Flow-State, während der Ausübung einer Tätigkeit, die du liebst, mal nicht erreicht hast, oder?

Wu Wei

Das Prinzip Wu Wei ist ein Begriff aus dem Daoismus der als Vorgänger des Buddhismus gilt. Wu Wei bedeutet Nichthandeln. Da dies aber zu wörtlich übersetzt ist versuche ich es etwas freier zu übersetzen. Wu Wei bedeutet nichts zu erzwingen. Dies ermöglicht einen natürlichen Ablauf der Dinge. Man kann auch sagen mit dem Flow zu gehen.

Dieses nicht erzwingen heißt nicht das man nicht auf seine Ziele, wünsche oder Träume hin arbeiten soll. Durch seine Spontanität zeigt es lediglich das es immer neue Wege gibt diese zu erreichen.
Stellen wir uns nun ein fließendes Gewässer vor, nie wird der Strom durch einen Stein hindurch fließen sondern um Ihn herum. Auch können wir annehmen das der Bach nicht Bergauf fließen wird, sondern immer den Weg des geringsten Widerstands nimmt. Allerdings können wir auch sagen das der Bach nie stagnieren wird.

Für uns ist es oft schwer, wenn wir ein Ziel fokussiert haben, und uns einen Weg zu eben diesem ausgemalt haben. Diesen Weg nicht als ultimativen Lösungsansatz zu sehen. Da wir aber wenn wir uns auf das Ziel zubewegen mit jedem Schritt den wir näher kommen neue Wege öffnen. Es ist also wichtig das wir Spontan bleiben, dass wir nicht mit Scheuklappen durchs leben laufen. Vor lauter Ehrgeiz also das große Ganze aus den Augen verlieren.

Je flexibler beziehungsweise spontaner wir also bleiben umso besser können wir uns also unserer Umgebung anpassen. So wie sich die Bäume im Wind biegen um nicht zu brechen, so müssen auch wir flexibel bleiben. Wie Charles Darwin schon gesagt hat „Survival of the Fittest“. Sprich der am besten Angepasste überlebt.
Wobei es bei Wu Wei nicht ums überleben geht sondern darum im richtigen Moment das richtige zu tun.


Dir hat der Artikel gefallen? Du kannst dich von uns über neue Artikel informieren lassen:


One thought on “Wie du den Flow-State erreichst – und von ihm profitierst

  1. Pingback: Ist Ikigai überbewertet? Punkte über die niemand redet – How To Live

Comments are closed.

Neueste

de_DEDE