Platos Sicht: Wie er die Welt erklärte


Plato war ein griechischer Philosoph, der von 427 bis 347 v. Chr. lebte. Er ist bekannt für seinen Idealismus, d.h. die Überzeugung, dass physische Objekte nur unvollkommene Kopien von perfekten, ewigen Objekten sind, die in einer Welt jenseits unserer physischen Welt existieren.

Platon glaubte, dass Wissen eine Frage des Erfassens der ewigen Wahrheiten ist, die das Universum regieren, und er sah die Philosophie als einen Weg, diese Wahrheiten zu erkennen. In diesem Artikel werden wir Platons Sicht auf die Welt und das Leben untersuchen.

Plato glaubte, dass es zwei Welten gibt: die physische Welt, die Welt der unvollkommenen, veränderlichen Dinge, und die geistige Welt, die Welt der vollkommenen, unveränderlichen Dinge. Er glaubte, dass unsere Seelen in der spirituellen Welt leben, unsere Körper aber auf die physische Welt beschränkt sind. Platon glaubte auch, dass Wissen nicht durch Erfahrung oder Beobachtung erworben werden kann, sondern durch Vernunft und Nachdenken entsteht.

Nach Platon ist alles in der physischen Welt eine unvollkommene Kopie eines ewigen Objekts in der geistigen Welt. Zum Beispiel ist ein Tisch in der physischen Welt eine unvollkommene Kopie der idealen Form eines Tisches, die in der geistigen Welt existiert. Platon glaubte, dass Wissen eine Sache des Erfassens dieser Formen mit unserem Verstand ist. Er glaubte auch, dass die Philosophie ein Weg ist, dieses Wissen zu erlangen.

Nach Platons Ansicht ist das Leben also eine Reise zur Erlangung des Wissens über die Formen. Diese Reise vollzieht sich in zwei Etappen. Erstens müssen wir unseren Geist von der Beschäftigung mit irdischen Dingen befreien, indem wir uns mit Kontemplation und Überlegungen beschäftigen. Zweitens müssen wir dieses Wissen nutzen, um unser Leben zu verbessern und eine gerechte Gesellschaft zu schaffen.

Diese Sichtweise, wie die Welt (oder im weiteren Sinne das Universum) ist, ist hochinteressant und etwas, das wir im modernen Leben nicht oft in Betracht ziehen. Das macht auch Sinn, denn im Laufe der Geschichte haben sich andere Philosophien herausgebildet und Platons Ideen verdrängt, zum Beispiel die Philosophie des Empirismus, die auf der Idee basiert, dass Wissen aus Erfahrung und Beobachtung entsteht, und die – du hast es vielleicht schon erraten – die Grundlage der modernen Wissenschaft ist.

Auch wenn Platons Ideen über die Welt ein wenig weit hergeholt erscheinen, sind seine Gedanken darüber, wie wir unser Leben leben sollten, immer noch höchst relevant. Schließlich ist seine Idee, Vernunft und Kontemplation zu nutzen, um unser Leben zu verbessern, etwas, wovon wir alle profitieren können!

Wie? Gut möglich, dass du schon weißt, wie. Aber vielleicht weißt du nicht, dass du es weißt. Das klingt seltsam und künstlich geheimnisvoll. Ich weiß. Aber es macht Sinn.

Nehmen wir das Beispiel, dass du einen mittelmäßigen Job machst oder dich nur halbherzig für etwas einsetzt. Du bist dir dessen vielleicht nicht bewusst, aber du schadest dir mehr, als dass du dir hilfst. Denn wenn wir uns nur halbherzig für etwas engagieren, nutzen wir unseren Verstand und unsere Überlegungen nicht in vollem Umfang. Wir lassen uns nicht auf die Reise zur Erkenntnis ein, von der Platon spricht. Und oft wissen wir das.

Das Projekt für unseren Chef wurde nicht nach bestem Wissen und Gewissen durchgeführt? Wir waren nicht ganz präsent, als wir Zeit mit unseren Lieben verbrachten? Was auch immer wir tun oder nicht tun, obwohl wir es besser wissen, ist ein perfektes Abweichen von den idealen Formen in der spirituellen Welt.

Wenn du mich fragst, ist es völlig in Ordnung, nicht immer 100 % für etwas zu geben. Stell dir vor, du würdest dich immer voll und ganz für alles einsetzen, was du tust. Was sich nach einer tollen Sache anhört, könnte sich zu einem Albtraum entwickeln.

Kannst du zum Beispiel die Küche immer perfekt aufräumen? Was ist mit dem Wohnzimmer? Die Küche? Kannst du alle deine Bücher immer genau aufreihen? Kannst du bei einer banalen Aufgabe, deren Ergebnis keine relevanten Auswirkungen hat, dein absolutes Ziel anstreben, um etwas Wichtiges zu vernachlässigen, wie zum Beispiel eine fröhliche Zeit mit deinen Freunden oder deiner Familie zu haben?

Du siehst, worauf ich hinaus will. Wir leben ein Leben mit einer sehr begrenzten Ressource: Zeit. Und da ihre Endlichkeit ein unumstößliches Gesetz ist, musst du Prioritäten setzen.

Und es ist in Ordnung, dies in Übereinstimmung mit deiner Moral, deinem Wunsch und deinem Bedürfnis zu tun. Aber ich würde sagen, dass es wichtig ist, sich bewusst zu machen, wie die Dinge sein könnten. Oder nach Platon, was sie aufgrund ihrer spirituellen Natur wirklich sein würden.

Wenn wir das tun, so glaube ich, können wir nach größeren Dingen greifen – wann immer es Sinn macht – und so für ein besseres Leben und im weiteren Sinne für eine bessere Welt sorgen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Neueste

de_DEDE