Die Stoiker, die ins Exil gingen (oder getötet wurden)


Die Stoiker waren eine philosophische Schule, die lehrte, dass die Menschen angesichts von Schwierigkeiten ihre Gelassenheit und ihr Glück bewahren können. Diese Philosophie war in turbulenten Zeiten attraktiv, und viele berühmte Stoiker wurden für ihre Überzeugungen ins Exil geschickt (oder getötet). In diesem Artikel werden wir das Leben einiger der berühmtesten Stoiker erforschen, die für ihre Überzeugungen verfolgt wurden.

Wenn du dir zuerst einen genaueren Überblick verschaffen willst wer die Stoiker waren und an was sie glaubten, kannst du diesen Artikel anschauen.

Lucius Annaeus Seneca: zum Tode verurteilt

Lebte von 4 v. Chr. bis 65 n. Chr

Lucius Annaeus Seneca (auch Seneca der Jüngere genannt) war ein stoischer Philosoph und Staatsmann, der von Kaiser Nero gezwungen wurde, sich das Leben zu nehmen. Wie es dazu kam? Nun, Nero hatte den Tod von Senecas Neffen Lucan angeordnet, und Seneca weigerte sich, daran teilzunehmen. Daraufhin wandte sich Nero gegen ihn und beschuldigte Seneca, ein Komplott gegen ihn geschmiedet zu haben – obwohl es dafür keine Beweise gab. Infolgedessen war Seneca gezwungen, sich das Leben zu nehmen.

Diese Reihe von Ereignissen ist ein Paradebeispiel dafür, wie ein Stoiker mit dem Tod oder der Verbannung konfrontiert werden konnte – und dafür, wie wenig man tun konnte, um den Tod zu verhindern, wenn der Kaiser ihn wünschte. Wenigstens konnte Seneca die Dinge selbst in die Hand nehmen.

Eine Liste anderer philosophischer Schulen und derer Philosophen findest du hier.

Cato der Jüngere: verbannt und in den Selbstmord getrieben

Geboren 95 v. Chr, gestorben am 12. April 46 v. Chr.

Marcus Porcius Cato, war ein stoischer Philosoph, der im ersten Jahrhundert vor Christus lebte. Wegen seiner Überzeugungen wurde er zunächst von Julius Cäsar verbannt und beging später Selbstmord, um sich nicht der Herrschaft Cäsars zu unterwerfen.

Da Cato wusste, dass die Stadt Utica wahrscheinlich in Cäsars Hände fallen würde, evakuierte er alle Bürger, die aus Utica fliehen wollten. Außerdem arrangierte er eine Botschaft, bestehend aus Verbündeten und Familienangehörigen, die von einem Verwandten Caesars angeführt wurde, um für sie um Begnadigung zu bitten. Cato selbst bereitete sich jedoch auf seinen Tod vor.

Cato diskutierte mit seinen Freunden darüber, dass nach dem Stoizismus ein wirklich freier Mann niemals ein Sklave werden würde.
Danach verlangte er sein Schwert und stach sich in den Bauch. Plutarch gab die Einzelheiten seines Todes wie folgt an:

„Cato zog sein Schwert aus der Scheide und stach sich selbst unter die Brust. Sein Stich war jedoch etwas schwach… [und] er hat sich nicht sofort selbst erledigt… Seine Diener hörten den Lärm und schrien auf, und sein Sohn kam sofort mit seinen Freunden herbei… [Ein] Arzt ging zu ihm und versuchte, seine Eingeweide zu ersetzen, die unverletzt blieben, und die Wunde zu nähen. Als Cato wieder zu sich kam und dies bemerkte, stieß er den Arzt weg, zerriss seine Eingeweide mit den Händen, riss die Wunde noch weiter auf und starb so.“ – Plutarch (1919). „Das Leben von Cato dem Jüngeren“

Nachdem Caesar von seinem Tod erfahren hatte, erklärte er, dass er wütend sei, weil er die Gelegenheit verpasst habe, ihn zu begnadigen.

Cato war ein stoischer Philosoph, der daran glaubte, dass man angesichts von Schwierigkeiten seine Gelassenheit und sein Glück bewahren sollte. Die genannten Ereignisse stellten seine Überzeugungen auf die Probe. Und er übertraf sie. Er bewies der römischen Gesellschaft, was man schon lange über ihn sagte: Cato war ein großartiger und unerschütterlicher Charakter, der für das eintrat, was er für richtig hielt. Koste es, was es wolle.

Gaius Musonius Rufus: mehrfach verbannt

Geboren vor 30 n. Chr., gestorben vor 101/102 n. Chr.

Gaius Musonius Rufus lebte in Rom und erlangte während der Herrschaft von Kaiser Nero großen Ruhm als Lehrer der stoischen Weisheit. Er begleitete den Senator Rubellius Plautus, der ein Verwandter Neros war und vom Kaiser verbannt wurde. Sowohl Rubellius als auch Musonius gingen im Jahr 60 n. Chr. in die Provinz Asia.

Zwei Jahre später ordnete Nero Rubellius‘ Tod an und Musonius riet dem Senator (laut einem Bericht von Tacitus), keinen Widerstand zu leisten und den Tod ruhig abzuwarten.

Da Musonius‘ Ruhm und sein Umgang mit stoisch gesinnten Senatoren ihn verdächtig machten, verbannte ihn Nero nach der gescheiterten pisonischen Verschwörung 65/66 auf die karge Insel Gyaros.

Es bleibt ungewiss, ob Musonius tatsächlich an der Verschwörung beteiligt war.

Während der Verbannung kamen viele junge Männer auf die Insel, um Musonius‘ Vorträge zu hören.

Nur nach dem Tod von Nero, möglicherweise unter Galba, kehrte Musonius nach Rom zurück.

Aber das war noch nicht alles für Musonius. Unter Kaiser Verpasian ging Musonius erneut ins Exil, obwohl er von der Ausweisung der stoischen und kynischen Philosophen ausgenommen war.

Im Jahr 79 n. Chr. kehrte Musonius nach dem Regierungsantritt des neuen Kaisers Titus nach Rom zurück. Es wird vermutet, dass die beiden eine persönliche Beziehung hatten. Leider ist über sein weiteres Leben und seinen Tod nichts bekannt. Ganz schön viel Exil für einen Mann, findest du nicht auch?

Epictetus: kam aus der Sklaverei

Epictetus war ein stoischer Philosoph, der in die Sklaverei hineingeboren wurde, aber schließlich seine Freiheit erlangte und ein beliebter Lehrer wurde. Doch er kannte nicht nur das Leben als unfreier Mann sehr gut, sondern wurde später auch verbannt.

Wie es dazu kam, dass Epiktet aus der Sklaverei entlassen wurde? Es heißt, dass sein Herr, der selbst ein stoischer Philosoph war, Epiktetus‘ Weisheit bewunderte und ihm erlaubte, Philosophie zu studieren. Nach dem Tod seines Meisters wurde Epiktet in die Freiheit entlassen.

Entgegen der weit verbreiteten Annahme war es nicht selten, dass Sklaven freigelassen wurden. Einige römische Besitzer ließen sie nach Belieben frei, während andere ihren Sklaven die Möglichkeit gaben, sich selbst freizukaufen – was nicht unrealistisch war, da römische Sklaven einen Lohn erhielten.

Das bedeutet aber nicht, dass Epiktet ein einfaches Leben als Freigelassener hatte. Er lebte in Rom, wo die Stoiker oft verfolgt wurden. Um 93 n. Chr. war es genau das, was der römische Kaiser Domitian tat. Er verbannte alle Philosophen aus der Stadt, und Epiktet beschloss, nach Nikopolis in Epirus, Griechenland, zu ziehen. Dort gründete er eine Schule für Philosophie.

Flavius Arrianus: ging freiwillig ins Exil

Geboren um 85–90 n. Chr., gestorben nach 145/146

Flavius Arrianus war ein stoischer Philosoph und Historiker, der ein populäres Buch über den Stoizismus schrieb.

Arrian studierte in Nikopolis bei dem berühmten stoischen Philosophen Epiktet, dessen Schule auch von prominenten Mitgliedern der Adelsfamilien besucht wurde und wo er möglicherweise auch den späteren Kaiser Hadrian traf. In seiner Jugend schrieb er zwei Bücher über die Philosophie seines Lehrers.

Nachdem sein Gönner Hadrian 138 n. Chr. starb, zog Arrian nach Athen und erhielt das athenische Bürgerrecht. Von 145 bis 146 bekleidete er das Amt des archon eponymos, ein – zu dieser Zeit – reines Ehrenamt ohne politischen Einfluss. Zu dieser Zeit begann Arrian, sich der Geschichtsschreibung zu widmen.

Es gibt weder Informationen über seinen Tod noch über seine Rückkehr nach Rom, aber es ist eher unwahrscheinlich, dass er eines unnatürlichen Todes starb oder dass er nach Rom zurückkehrte.

Flavius Arrianus wurde also nicht ins Exil gezwungen, sondern er entschied sich irgendwie, Rom für immer zu verlassen und Athen zu seiner neuen Heimat zu machen.

Zeno von Citium: erreichte Athen mittellos

Geboren wahrscheinlich 333/332 v. Chr.; gestorben 262/261 v. Chr.

Zeno von Citium war der Begründer des Stoizismus. Er wurde nicht zum Tode verurteilt und es gibt auch keinen Beweis dafür, dass er verbannt wurde. Auch wenn dies als Erklärung dafür angeführt wurde, warum er mit nichts in der Stadt Athen landete, obwohl er aus einer sehr wohlhabenden Kaufmannsfamilie stammte.

Es wird allgemein angenommen, dass er seinen Reichtum durch einen Schiffbruch (oder eine schwere geschäftliche Niederlage) verlor.

Aber auch dafür gibt es keine konkreten Beweise, was nur Spekulationen zulässt. Auf jeden Fall ist klar, dass er mit nichts kam und an die Spitze der intellektuellen Führung Athens aufstieg.

Marcus Tullius Cicero: enteignet, gezwungen zu fliehen, ermordet

Geboren 3. Januar 106 v. Chr., gestorben 7. Dezember 43 v. Chr

Marcus Tullius Cicero war ein stoischer Philosoph, der nicht nur gezwungen war, all seinen Besitz zurückzulassen und all seiner Titel beraubt wurde, sondern schließlich auch ermordet wurde.

Cicero war ein römischer Staatsmann, Anwalt und Philosoph, der im ersten Jahrhundert vor Christus lebte. Er gilt als einer der größten Redner und Schriftsteller Roms. Cicero war auch eine wichtige Figur bei der Entwicklung des Naturrechts und schrieb viel über dieses Thema.

Im Jahr 43 v. Chr. wurde Julius Cäsar ermordet und ein Bürgerkrieg brach aus. Cicero schlug sich auf die Seite der anti-cäsarischen Partei. Als Marcus Antonius (Mark Anton) und Octavian 43 v. Chr. das Zweite Triumvirat bildeten, wurde Cicero zu einem gezeichneten Mann. Im Jahr 42 v. Chr. wurde er geächtet, d. h. sein Besitz wurde beschlagnahmt, sein Name wurde aus den Senatslisten gestrichen und er wurde zum Tode verurteilt. Cicero wurde ins Exil gezwungen und tauchte unter, wurde aber schließlich von jemandem aus seinem Umfeld verraten und getötet.

Ciceros tragisches Ende macht ihn nicht einzigartig unter den Stoikern. In der Tat starben viele Stoiker einen frühen und oft gewaltsamen Tod.

Dies sind nur einige der Stoiker, die für ihre Überzeugungen ins Exil geschickt oder getötet wurden. Obwohl sie sehr gelitten haben, half ihnen ihre stoische Philosophie, trotz aller Schwierigkeiten die Fassung zu bewahren und glücklich zu sein. Ihr Beispiel ist eine Inspiration für uns alle.

Kennst du andere Stoiker, die wegen ihres Glaubens verbannt oder getötet wurden? Lass es uns in den Kommentaren wissen! Danke fürs Lesen!

Neueste

de_DEDE