Chuang Tzu über die Kraft der intrinsischen Motivation


Vielleicht hast du schon das uralte Sprichwort gehört, dass „Belohnungen und Bestrafungen die niedrigste Form der Erziehung sind“. Und vielleicht weißt du auch, dass es von dem alten Philosophen Chuang Tzu stammt. Aber was bedeutet das genau? Um dieses Zitat zu verstehen, müssen wir zunächst den Unterschied zwischen intrinsischer und extrinsischer Motivation verstehen.

Intrinsische Motivation wird durch persönliches Interesse oder Freude an der Aufgabe selbst angetrieben. Extrinsische Motivation hingegen entsteht durch externe Faktoren wie – du hast es vielleicht schon erraten – Belohnungen oder Bestrafungen. Vereinfacht gesagt, ist intrinsische Motivation selbstmotiviert, während extrinsische Motivation von außen motiviert ist.

Was hat das nun mit Bildung zu tun? Nun, es stellt sich heraus, dass sowohl intrinsische als auch extrinsische Motivation eine Rolle beim Lernen spielen. Neuere Forschungen haben jedoch gezeigt, dass die intrinsische Motivation ein stärkerer Prädiktor für den Lernerfolg ist als die extrinsische Motivation – das heißt, wenn du willst, dass deine Schüler/innen (oder deine Kinder) lernen und Informationen behalten, ist es wichtig, ihnen zu helfen, Freude und persönliche Befriedigung an der Aufgabe zu finden.

Aus meinen persönlichen Erfahrungen kann ich sagen, dass die Bereiche, in denen ich am meisten Fortschritte gemacht habe, ausschließlich diejenigen waren, die mich tatsächlich interessiert haben. Das mag plausibel klingen, aber trotzdem versuchen wir oft, Kinder und sogar uns selbst mit Belohnungen und Bestrafungen zu motivieren. Und wie Chuang Tzu sagte, ist das die „niedrigste Form der Erziehung“.

Was können wir also tun, um die intrinsische Motivation beim Lernen besser zu unterstützen?

Zunächst können wir versuchen, die Freude am Lernen im Allgemeinen zu fördern. Das bedeutet, zu Hause und in der Schule ein angenehmes und unterstützendes Lernumfeld zu schaffen. Wenn das Lernen Spaß macht und die Schüler/innen sich unterstützt fühlen, sind sie mit größerer Wahrscheinlichkeit intrinsisch motiviert.

Wir können den Schülern (und uns selbst) auch helfen, einen persönlichen Sinn in dem zu finden, was wir lernen. Wenn wir erkennen können, wie das, was wir lernen, mit unserem eigenen Leben und unseren Interessen zusammenhängt, sind wir mit größerer Wahrscheinlichkeit engagiert und motiviert.

Und drittens können wir Schüler/innen ermutigen, sich persönliche Lernziele zu setzen und darauf hinzuarbeiten. Wenn wir eine klare Vorstellung davon haben, was wir erreichen wollen, sind wir eher motiviert und sehen den Wert in dem, was wir tun.

Wenn du also das nächste Mal Schwierigkeiten hast, etwas Neues zu lernen, oder wenn du versuchst, jemand anderen zu motivieren, erinnere dich an Chuang Tzus Worte und versuche, dich auf die intrinsische Motivation zu konzentrieren. Sie könnte der Schlüssel zum Erfolg sein.

Was können wir aus diesem Zitat lernen? Ganz einfach, dass Belohnungen und Bestrafungen nicht immer der beste Weg sind, um jemanden zum Lernen zu motivieren. Manchmal ist der beste Weg, jemanden zum Lernen zu ermutigen, ihm einfach zu helfen, Freude am Lernen selbst zu finden.

Wer war Chuang Tzu?

Chuang Tzu war ein chinesischer Philosoph, der während der Zeit der Streitenden Staaten (475-221 v. Chr.) lebte. Er war eine führende Persönlichkeit des taoistischen Denkens und seine Schriften hatten einen großen Einfluss auf die chinesische Kultur und Philosophie. Sein berühmtestes Werk ist das gleichnamige „Zhuangzi“, das Geschichten und Gleichnisse enthält, die das Wesen der Wirklichkeit und das menschliche Glück erforschen.

Chuang Tzus Zitat im Kontext des Daoismus

Der Daoismus ist eine chinesische philosophische Tradition, die das Leben in Harmonie mit dem Dao oder der natürlichen Ordnung des Universums betont. Das Zitat von Chuang Tzu über Erziehung kann als daoistische Sichtweise auf die Bedeutung der intrinsischen Motivation gesehen werden. Nach daoistischem Verständnis sollten die Menschen danach streben, in Harmonie mit der natürlichen Welt zu leben und es vermeiden, in die natürliche Ordnung der Dinge einzugreifen. Dieses Zitat legt nahe, dass wir am besten lernen, wenn wir unsere vorgefassten Meinungen darüber, was wichtig ist, loslassen und einfach den Akt des Lernens selbst genießen. Wenn wir uns darauf konzentrieren, den persönlichen Sinn und die Freude am Lernen zu finden, werden wir mit größerer Wahrscheinlichkeit erfolgreich sein.

Wie das mit der modernen Bildung zusammenhängt

In vielerlei Hinsicht ist das Zitat von Chuang Tzu über die Erziehung heute so aktuell wie vor 2.000 Jahren. In einer Welt, in der wir ständig mit neuen Informationen bombardiert werden, kann es leicht passieren, dass wir vergessen, wie wichtig es ist, den Akt des Lernens einfach zu genießen. Bei so viel Erfolgsdruck verlieren wir oft den eigentlichen Wert von Wissen und Lernen aus den Augen. Dieses Zitat erinnert uns daran, dass der beste Weg zu lernen darin besteht, Spaß am Lernen zu haben. Wenn wir uns auf die intrinsischen Belohnungen des Lernens konzentrieren, werden wir eher erfolgreich sein.

Was denkst du? Stimmst du dem Zitat von Chuang Tzu zu? Glaubst du, dass intrinsische Motivation wichtiger ist als extrinsische Motivation? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Neueste

de_DEDE