Zitate erläutert: Zhuangzi über Weisheit und Macht


Zhuangzi (oder Chuang Tzu in einigen Übersetzungen) wird als einer der wichtigsten Vertreter des Taoismus angesehen. Er lebte von 365 v. Chr. bis 290 v. Chr.

Er soll ein außergewöhnlich kluger Mensch gewesen sein. In den Überlieferungen heißt es: „Selbst die größten Gelehrten seiner Zeit konnten ihn nicht widerlegen. Die Worte flossen und sprudelten aus ihm heraus und trafen den Nagel auf den Kopf“.

Eines seiner berühmtesten Zitate, das ein Paradebeispiel für die daoistische Philosophie ist, lautet wie folgt:

„Der weise Mann weiß, dass es besser ist, an den Ufern eines abgelegenen Gebirgsbachs zu sitzen, als Herrscher der ganzen Welt zu sein.“

Zhuangzi

Eine treffende Mahnung für uns Menschen, besonders in der heutigen Zeit.

Es ist wahrscheinlich nichts Neues für dich, dass die moderne Gesellschaft uns so konditioniert hat, dass wir nach Dingen und Einfluss streben – das ist zwar kein exklusives Merkmal der heutigen Zeit, aber das Ausmaß dieser Fixierung ist es definitiv.

Wie schädlich dieses Streben ist, zeigt sich an der immensen Zunahme von psychischen Erkrankungen, die zu beobachten sind. Burnout und Co. lassen grüßen.

Pinnen und nicht mehr vergessen. 🙂

Das Streben nach Spitzenleistungen ist dabei nicht das Problem. In fast jeder philosophischen Schule wird dazu aufgerufen, Aktivitäten mit größtmöglicher Hingabe zu verfolgen. Das wird oft mit dem Erreichen von Flow in Verbindung gebracht – dem Zustand, in dem du scheinbar völlig in etwas aufgeht und alles um dich herum vergisst.

Wenn du dich für das Thema Flow interessierst, solltest du diesen Artikel lesen.

Aber was ist das Problem? Nun, das Problem ist der Beweggrund. Anstatt etwas aus einem inneren Antrieb heraus tun zu wollen (z.B. einfach etwas zu genießen), tust du es aus extrinsischer Motivation:
Verlangen nach Anerkennung, Geld usw.

Aber Chuang Tzu hat in diesem Zitat ganz konkret über die Herrscher der Welt gesprochen. Und warum?
Ich nehme an, dass er diese extreme Position eingenommen hat, weil sie den Superlativ der Macht darstellt und wahrscheinlich viele den Wunsch haben, die Welt zu beherrschen.

Nach meinem Verständnis sind aber nicht nur der Hunger nach Macht und Kontrolle häufige Motive dafür, sondern auch die Vorstellung, frei zu sein und tun zu können, was man will.

Doch vor allem Letzteres ist eine Illusion. Wenn du die großen und mächtigen Menschen unserer Zeit beobachtest, sieht es nur auf den ersten Blick so aus, als könnten sie tun, was sie wollen. Tatsächlich aber müssen sie sich enorm anstrengen, um ihre Position zu halten. Und normalerweise gibt es immer jemanden, der es auf ihre Position abgesehen hat.

Gewöhnliche Menschen haben diese Art von Fesseln nicht. Ich will damit nicht sagen, dass wir einfachen Menschen nicht auch unsere eigenen Probleme haben, aber für sie ist es in der Regel einfacher und realistischer, sich die Freiheit zu nehmen, an einem schönen Bergfluss zu sitzen und es einfach zu genießen, dort zu sein.

Wenn du dich für den Daoismus interessierst, sind hier die 5 besten Bücher über den Daoismus für Beginner.

Diese Geisteshaltung von Zhuangzi ist nicht auf dieses Zitat beschränkt, sie findet sich an mehreren anderen Stellen und auch in seiner Biografie. So lehnte er zum Beispiel das Angebot eines Kaisers ab, an seinen Hof zu kommen und dort ein hoher Minister zu werden. Selbst die Geschenke, die der Bote mitbrachte, brachten den Philosophen nicht dazu, zuzustimmen. Er zog es vor, friedlich umherzuziehen und sich in einer ekelhaft stinkenden Schlammpfütze zu wälzen, als sich von den Gepflogenheiten des Hofes in die Schranken weisen zu lassen.

Lukas und ich sind uns einig, dass es tatsächlich etwas unglaublich Befreiendes und Friedliches hat, nicht nach Macht und viel Einfluss zu streben.

Wie siehst du das? Ist es Weise von Macht fernzubleiben?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Neueste

de_DEDE